Karbonat dosieren (bs) - Irgendwann kommt im Leben eines Korallenriffaquaristen der Punkt, an dem der Verbrauch an Karbonat ...

... nicht mehr allein durch Wasserwechsel auszugleichen ist. An diesen Punkt bin auch ich mal gekommen. Erst einmal habe ich angefangen, von Hand zu dosieren. Genutzt habe ich im Verlaufe der Zeit "Red Sea Foundation KH/Alkalinity", "Tropic Marin Bio-Calcium" [Kalzium & Karbonat], "Fauna Marin Carbonate Mix" und was nicht alles.
Um es vorweg zu nehmen: All diese Präparate funktionieren wunderbar! Der Unterschied lag für mich hauptsächlich in der Löslichkeit der Produkte. Dies macht sich vor allem dann bemerkbar, wenn man die Mittelchen nicht für jede Dosierung neu an mischen möchte, sondern in gelöster Form bevorraten will. Hier fällen so einige der Produkte gerne aus und am Boden des Vorratsbehälters findet sich ein weißer Belag. Solange man von Hand dosiert, ist das ja kein Problem, da man dann einfach den Behälter direkt aufschütteln kann, wenn man dosiert. Sobald ein Dosierautomat ins Spiel kommt, ist die Frage, wie man damit umgeht. Ich habe da teilweise einen Stream in dem Vorratsbehälter laufen gehabt. Die Ablagerungen an der Pumpe sahen jedoch nicht gerade so aus, als wenn sie der Haltbarkeit der Pumpe zuträglich wären.

 

So kann der Kontainer nach der Nutzung aussehen,
wenn sich das Produkt nicht im Osmosewasser löst und ausfällt.


Aktuell nutze ich für mein Riffbecken den „Fauna Marin Carbonate Mix“. Ich habe das Produkt genau nach Anleitung angesetzt und es löst sich sehr gut auf. Auch nach einigen Tagen konnte ich keine Ablagerungen am Boden des Vorratsbehälters entdecken. So hatte ich mir das bei den anderen Produkten eigentlich auch schon vorgestellt. Nur, um das klar zu stellen: Dies ist KEIN Werbebeitrag und Fauna Marin ist kein Sponsor von uns. Wir haben das Produkt ganz normal gekauft und das eher, weil es in größerer Verpackungsgröße erhältlich war, als andere Produkte. Die bessere Löslichkeit war nicht erwartet, sondern ein Effekt, der uns „in den Schoss gefallen ist“. Umso erfreulicher!
 


>Noch ein paar Tips<

Ansetzen der Lösung
Ein wichtiger Tip war für mich, das Pulver in warmem Osmosewasser zu lösen. Also, etwas anderes als Osmosewasser zu benutzen wäre mir jetzt nicht in den Sinn gekommen, doch dieses jetzt zu erwärmen, bevor ich das Carbonat damit an mische, das war mir nicht in den Sinn gekommen. Der Erfolg spricht jedoch für sich.


Produktwechsel

Beim Wechsel des verwendeten Produktes  bin ich immer wieder wie folgt vorgegangen:

  1. KH-Wert messen [ich verwende den Hanna Checker Marine Alkalinity]
  2. Wasservolumen im System abschätzen und nach dem Studium der Anleitung (ja, die habe ich wirklich gelesen) abschätzen, welche Menge voraussichtlich dosiert werden muss.
  3. Karbonat dosieren (max. die Hälfte von dem voraussichtlich benötigten Menge)
  4. ca. 1 Stunde waren, damit sich das Karbonat gut im System verteilt hat
  5. KH-Wert erneut messen
  6. Jetzt kann man schön ablesen, welche Menge Karbonat zu welcher Erhöhung des KH-Wertes im eigenen System führt.

Dosierung

  1. Immer lieber erst einmal mit einer geringeren Dosierung beginnen und dann nach 48 Stunden kontrollieren.
  2. Sollte der KH bei der Verwendung eines Dosierautomaten abfallen, dann die Dosiermenge nur soweit anheben, dass der KH gehalten wird. Das Anheben des Wertes sollte meines Erachtens immer durch manuelle Dosierung geschehen.
  3. Auch wenn der KH unter 6 gefallen sein sollte: Nicht überreagieren!
    Den Wert LANGSAM anheben!